Restrictions de circulation aux frontières pour lutter contre le Covid-19

Communiqué de presse : Restrictions de circulation aux frontières pour lutter contre le Covid-19 (13 mai 2020)

M. Christophe CASTANER, ministre de l’Intérieur
M. Horst SEEHOFER, ministre fédéral allemand de l’Intérieur

Les ministres de l’Intérieur allemand et français, Horst SEEHOFER et Christophe CASTANER, se sont entretenus hier au sujet des restrictions de circulation aux frontières mises en place pour contenir la circulation du COVID-19.

S’agissant de la frontière franco-allemande, les deux ministres se sont entendus sur l’objectif d’un maintien des restrictions de circulation jusqu’au 15 juin.

D’ici le 15 juin, les deux ministres, soucieux de faciliter le quotidien des frontaliers, se sont accordés sur le principe de poursuivre l’ouverture coordonnée et progressive des points de passage à la frontière. Les contrôles statiques permanents effectués jusqu’à présent par les forces de l’ordre françaises et allemandes y cèderont progressivement la place à des contrôles dynamiques et ciblés, pour assurer une fluidité de la circulation sans pour autant affaiblir les restrictions qui resteront en vigueur.

Par ailleurs, de nouvelles exemptions, déjà mises en œuvre en Allemagne, entrent en vigueur s’agissant de l’entrée sur le territoire français. Les conjoints séparés sont désormais autorisés à franchir la frontière pour se retrouver. Les franchissements de la frontière justifiés par l’exercice du droit de garde, de visite ou d’hébergement d’un enfant ou la poursuite de la scolarité, ainsi que la visite à un parent dans un EHPAD ou à un enfant dans une institution spécialisée, sont désormais également autorisés.

Enfin, la documentation nécessaire pour franchir la frontière franco-allemande sera simplifiée, avec la mise à disposition dans les prochains jours d’une attestation unique, franco-allemande./.

Gemeinsame Pressemitteilung des Bundesinnenministers Horst Seehofer und seines französischen Amtskollegen Christophe Castaner

Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, und der französische Innenminister Christophe Castaner haben sich gestern über die Beschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr, die zur Eindämmung des Coronavirus eingeführt worden waren, ausgetauscht.

Die Minister haben sich darauf verständigt, bis zum 15. Juni die Beschränkungen im grenzüberschreitenden Verkehr an der deutsch-französischen Grenze aufrechterhalten zu wollen.

Um den Grenzgängern ihren Alltag zu erleichtern, haben sie sich darauf geeinigt, bis zum 15. Juni alle Grenzübergangsstellen schrittweise und in enger Abstimmung zu öffnen Die bislang von den französischen und deutschen Sicherheitskräften systematisch an festen Punkten durchgeführten Kontrollen werden nach und nach durch stichprobenartige Kontrollen ersetzt. Diese Maßnahmen sollen einen besseren Verkehrsfluss ermöglichen, ohne deswegen die weiter fortbestehenden Beschränkungen zu untergraben.

Ferner werden zusätzliche Ausnahmetatbestände, die bereits für die Einreise nach Deutschland gelten, auch für die Einreise nach Frankreich anerkannt. So haben nunmehr getrennt lebende Eheleute das Recht zur Einreise, um ihren Ehepartner zu besuchen. Das Überqueren der Grenze zur Ausübung des Sorge-, Besuchs- und Umgangsrechts oder zum Schulbesuch sowie zum Besuch eines Elternteils in einem Pflegeheim oder eines Kindes in einer spezialisierten Betreuungseinrichtung ist fortan ebenfalls erlaubt.

Schließlich werden die für den Grenzübertritt an der deutsch-französischen Grenze benötigten Papiere in den nächsten Tagen durch Bereitstellung einer gemeinsamen deutsch-französischen Bescheinigung vereinfacht./.

Dernière modification : 13/05/2020

Haut de page